Umwelt

Umwelt

AURELIUS verpflichtet sich, den Einfluss seiner Produkte und seiner Geschäftstätigkeit auf die Umwelt durch ökologisch verantwortliches Handeln und einwandfreie Verfahren zu reduzieren.

Es ist unser Ziel, Umweltverschmutzung so auf ein Minimum zu reduzieren und unseren Beitrag zum Umweltschutz hierdurch dauerhaft zu erhöhen. Mit weiter wachsender Unternehmensgröße bemühen wir uns, ökologische Aspekte verstärkt in unsere Entscheidungen einzubeziehen und haben dies entsprechend in unserer sogenannten ESG-Richtlinie (englisch) verankert.

Umweltaspekte in einzelnen Stufen unseres Geschäftsmodells:

Umwelt und Akquisitionsprozess

AURELIUS investiert nicht in emissionsintensive Unternehmen sowie Unternehmen aus der Rüstungsindustrie. Im Akquisitionsprozess wird sichergestellt, dass das jeweilige Unternehmen alle lokalen gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen der Anlagensicherheit und des Umweltschutzes einhält und dies entsprechend nachweisen kann und auch die nötigen Vorkehrungen zur Vermeidung von Umweltschäden getroffen hat. 

Umweltbewusstsein in den Konzernunternehmen fördern

AURELIUS unterstützt seine Konzernunternehmen darin, sich aktiv mit Umweltthemen zu beschäftigen und mögliche Einflüsse ihrer Geschäftstätigkeit professionell zu managen. Die Geschäftsführer vor Ort werden angehalten, mit natürlichen Ressourcen verantwortungsvoll umzugehen und wenn möglich geeignete Maßnahmen zur Ressourcenschonung zu entwickeln.

AURELIUS erwartet von seinen Konzernunternehmen:

  • Die am jeweiligen Standort geltende Umweltgesetzgebung strikt einzuhalten.
  • Durch ein professionelles Risikomanagement Umweltschäden zu vermeiden.
  • Den Verbrauch von Energie, Gefahrstoffen und Wasser zu reduzieren/minimieren.
  • Die Entstehung von Abfall zu vermeiden bzw., wo dies nicht möglich ist, zu minimieren.
  • Eine möglichst hohe Wiederverwendungs- und Recyclingquote anzustreben.

AURELIUS erwartet von allen verantwortlichen Managern, dass sie kontinuierlich Umweltrisiko- und Chancenfaktoren in allen Portfoliounternehmen, Prozessen, Produkten und Lieferketten identifizieren, um Risiken zu reduzieren und/oder Werte zu schaffen, im Hinblick auf einen langfristig nachhaltigen Wandel. Solche Risiken könnten eine Reihe von Faktoren betreffen, darunter Ressourcennutzung/-verbrauch, Wasserknappheit, Abfallerzeugung und -entsorgung, Emissionen in Luft, Boden und Wasser, Energieverbrauch, Kosten für den CO2-Ausstoß und den Klimawandel, biologische Vielfalt und Lebensraumschutz. Umgekehrt können Umweltchancen auch die Effizienz des Energieverbrauchs (oder anderer Ressourcen), die Reduzierung von Abfall oder die Entwicklung neuer Produkte mit positiven Umwelteigenschaften beinhalten. Risiken aus Elementarschäden, Produkthaftung und Transportschäden werden durch entsprechende Versicherungen und Verträge abgesichert.

Umweltverantwortlichkeit bei Office Depot Europe

Office Depot Europa ist ein führender Anbieter in den Produktbereichen Bürobedarf, Druck- und Dokumentendienste, Papier, Computer und Drucker, Firmendienstleistungen wie Facility Management sowie Büromöbel. Im Direktvertrieb wird an über 1,2 Mio. kleine und mittelständische Unternehmen in zehn europäischen Ländern über den Online-Auftritt, Katalogversand und Call-Center verkauft. Aufbauend auf dieser Reichweite entwickelte Office Depot mehrere Richtlinien zu Produktion und Vertrieb all seiner Produkte. Office Depot hat sich zudem verpflichtet, die Einhaltung dieser Richtlinien transparent zu berichten und von unabhängiger Seite auditieren zu lassen. Zu nennen ist hier die Zertifizierung von Office Depots Umweltmanagementsystem nach ISO 14001, die Treibhausgasbilanzierung nach ISO 14064 oder auch die Akkreditierung durch externe Berater (darunter Newleaf Sustainability Practice). Durch einen verpflichtenden Verhaltenskodex für alle Zulieferer und eine engmaschige und permanente Überprüfung der gesamten Lieferkette stellt Office Depot sicher, nur Produkte und Services aus ethisch und ökologisch nachhaltiger Herstellung zu vertreiben.

Environmental Responsibility at Office Depot Europe (englisch) (PDF)

Umweltverantwortlichkeit bei den Chemietöchtern des AURELIUS Konzerns:

CALACHEM (Grangemouth, Schottland)

CALACHEM strebt eine nachhaltige Entwicklung an, agiert innerhalb des gesetzlichen Rahmens und erfüllt sämtliche Genehmigungsauflagen. In Bezug auf Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz arbeitet das Unternehmen nach festgelegten Grundsätzen. 

CALACHEM ist Mitglied im britischen Branchenverband CIA (Chemical Industries Association) sowie im Responsible Care Program und zertifiziert nach anerkannten Standards (BSI 14001). Das Unternehmen engagiert sich in den örtlichen Gemeinden und steht in regelmäßigem Austausch mit Behörden, Politikern und kommunalen Verbänden.

Es ist bemüht, den Energieverbrauch und die Abfallmenge kontinuierlich zu verringern, um eine maximale Umwelteffizienz aller Produktionsprozesse sicherzustellen. Die Geschäftsführung ist für Themen aus den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz gesamterantwortlich. Darüber hinaus treffen sich regelmässig spezielle SH&E-Komitees („S“ für Safety, „H“ für Healt und „E“ für Environment) und -Verantwortliche..

BRIAR CHEMICALS (Norwich, UK)

Die Produkte von Briar Chem sollen eine Vielzahl von Getreidesorten schützen, trotz herausfordernder klimatischer Verhältnisse für höhere Erträge sorgen und den Ausbruch von Krankheiten bei Rindern und Schafen verhindern. Die Produkte sind zudem Schlüsselelemente in der Leder-, Textil- und Kunststoffindustrie.

Briar Chemicals arbeitet unter besonderer Berücksichtigung der Vorschriften zur Verhinderung schwerer Gefahrgutunfälle (Control of Major Accident Hazards Regulations, COMAH). Die Anstrengungen des Unternehmens in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit, Umweltschutz und Qualität sind integraler Bestandteil des Geschäfts und werden durch folgende Selbstverpflichtungen deutlich:

  • Gesundheit und Sicherheit gewährleisten,
  • Einflüsse auf die Umwelt minimieren,
  • Sicherstellen, dass Anrainer nicht gestört werden,
  • die Anforderungen der Kunden erfüllen.

Briar Chemicals richtet sich streng nach internationalen Qualitäts- und Umweltmanagement-Standards wie ISO 9001 und ISO 14001. Als unabhängiger Hersteller hält Briar Chemicals an seinem Grundsatz fest, durch umfassende externe Kommunikationsprogramme gute gesellschaftliche Beziehungen aufzubauen. Briar Chemicals ist Mitglied im britischen Branchenverband CIA (Chemical Industries Association) sowie im europäischen Chemieindustrieverband EFCG (CEFIC). Zudem arbeitet das Unternehmen nach den Richtlinien des sogenannten Responsible Care Programms. Es verfügt über eigene Stromversorgungs- und Abfallbeseitigungsanlagen, so dass Briar Chemicals seine Standorte mit der nötigen Energie versorgen und zugleich etwas für den Umweltschutz tun kann.

WYCHEM (Newmarket, Suffolk/UK)

Wychem hat sich zu nachhaltigem Arbeiten verpflichtet und seine Prozesse an denAnforderungen der Umwelt-Norm ISO 14001 ausgerichtet. Die Norm verlangt einen nachhaltigen Betrieb, die Einsparung von Energie, die Vermeidung von Müll sowie Strategien und konkrete Verfahren zum Recycling. 

Wychem hat sich auch verpflichtet, die Umwelteinflüsse seiner Aktivitäten auf ein Minimum zu beschränken, und hat dazu ein integriertes Regelwerk zur Einhaltung von Qualität, Gesundheitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz erstellt. Das Regelwerk hat vier Hauptziele:

  • sozialer Fortschritt, der die Bedürfnisse jedes Einzelnen berücksichtigt,
  • effektiver Umweltschutz,
  • besonnener Umgang mit natürlichen Ressourcen und
  • Sicherstellen eines hohen und stabilen wirtschaftlichen Wachstums und von Beschäftigung.

Im Mindesten stellt Wychem sicher, dass es alle anwendbaren Umweltschutzgesetze in jedwedem Rechtssystem einhält, in dem das Unternehmen operiert. 

Wychem unterstützt eine Reihe von bewährten Umweltschutzmaßnahmen und Entwicklungen und überprüft diese Aspekte regelmäßig, um den Anteilseignern die bestmögliche Wertschöpfung zu bieten und zugleich Nachhaltigkeit zu gewährleisten.