CVC-Camping Van Conversion strebt Neuanfang an

27.01.2010

CVC-Camping Van Conversion strebt Neuanfang an

  • CVC-Camping setzt auf Planinsolvenzverfahren

München, den 27. Januar 2010. Der Hersteller von „Westfalia“-Wohnmobilen, die CVC-Camping Van Conversion GmbH, Rheda-Wiedenbrück, ein Unternehmen im Beteiligungsportfolio der Aurelius AG, München, strebt zur Sicherung ihres Fortbestands einen umfassenden Neuanfang an. Im ersten Schritt hat das Unternehmen am Mittwoch beim Amtsgericht Bielefeld den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens wird nun ein Insolvenzplan vorbereitet, der die Fahrzeugproduktion langfristig sicherstellen kann. Die Option der Eigenverwaltung wird angestrebt.

Die CVC-Camping Van Conversion hatte im Zuge der konjunkturbedingt scharfen Einbrüche am Markt für Wohnmobile im Jahr 2009 erhebliche Auftragsrückgänge verzeichnen müssen. Auch eine Steigerung der Auftragseingänge seit dem Herbst brachte keine nachhaltige Stärkung des Unternehmens, das im vergangenen Jahr einen Einbruch seines Geschäftsvolumens von per Saldo rund 40 % hinnehmen musste. In diesem Jahr zeichnet sich zudem keine nachhaltige Besserung des Gesamtmarktes ab, so dass ein Fortbestand in der aktuellen Struktur nicht mehr möglich ist. Mit der möglichen Eröffnung eines entsprechenden Verfahrens besteht jedoch die begründete Aussicht, dass das Unternehmen in einer neuen Konstellation fortgeführt werden kann.