Berentzen nach Restrukturierung wieder profitabel

30.03.2010

Berentzen nach Restrukturierung wieder profitabel

  • Turnaround geschafft, Gewinn deutlich gesteigert
  • Cashflow deutlich verbessert
  • Produktpalette gestrafft
  • Fokussierung auf Stärkung der Marken

Haselünne, 30. März 2010 - Die Berentzen-Gruppe AG hat im Geschäftsjahr 2009 den Turnaround geschafft und ist in die Gewinnzone zurückgekehrt. Dank der erfolgreich abgeschlossenen Restrukturierung konnte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,5 Millionen Euro auf 7,3 Millionen Euro verbessert werden - das beste Betriebsergebnis seit 14 Jahren. Die Nettoverschuldung des Unternehmens wurde um 15,9 Millionen Euro auf 7,4 Millionen Euro reduziert, gleichzeitig erhöhte sich die Eigenkapitalquote auf solide 38,5 Prozent. Der Hauptversammlung soll am 20. Mai 2010 vorgeschlagen werden, jeweils für die Geschäftsjahre 2007, 2008 und 2009 eine Dividende von 0,13 Euro je Aktie an die Vorzugsaktionäre auszuschütten.

„Dieser Erfolg ist auf die konsequente Umsetzung unseres Ende 2008 begonnenen Restrukturierungsprogramms zurückzuführen. Wir haben das Unternehmen auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet und werden künftig noch mehr auf die Stärken unserer Marken bauen“, sagt Stefan Blaschak, der Vorsitzende des Vorstands der Berentzen-Gruppe AG.

Wesentliche Erfolgsfaktoren für die Ergebnissteigerung waren die Zusammenlegung der Spirituosenproduktion am Standort Minden, eine umfassende Reorganisation des Geschäftsbereichs „Alkoholfreie Getränke“ sowie eine Neuorganisation der Marken und eine schlankere Verwaltung.

ABSATZ UND UMSATZVOLUMEN BEI ALKOHOLFREIEN GETRÄNKEN GESTEIGERT

Das Geschäftsfeld „Alkoholfreie Getränke“, das vom Tochterunternehmen Vivaris betrieben wird, hat sich positiv entwickelt. Hier konnte der Umsatz von 50,2 Millionen auf 52,3 Millionen Euro gesteigert werden (plus 4,2 Prozent). Die Neuausrichtung der Berentzen-Markenpalette hat jedoch das Spirituosen-Absatzvolumen erwartungsgemäß verringert – 83,4 Millionen 0,7-Liter-Flaschen wurden verkauft, das waren 22 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei den Spirituosen reduzierte sich der Umsatz ohne Branntweinsteuer von 148,9 Millionen auf 121,4 Millionen Euro (minus 18,5 Prozent). Der Gesamt-Umsatz der Gruppe ohne Branntweinsteuer ist von 199,1 Millionen auf 173,7 Millionen Euro gesunken (minus 12,8 Prozent).

„Durch die Straffung des Produktportfolios konnten wir die Produktivität und Leistungsfähigkeit der Berentzen-Gruppe erheblich steigern“, sagt Unternehmenschef Blaschak. Zudem biete die Überarbeitung der Berentzen-Marken große Chancen für eine neue Konsumentenansprache.

Aufmerksamkeitsstarke TV-Spots und deutschlandweite Promotion-Aktionen und Events anlässlich der Markteinführung des neuen Fruchtmix-Getränks „B2“ sollen dazu beitragen, die Marktpräsens der Hauptumsatzträger zu erhöhen und den nationalen Absatz zu stärken.

KONZENTRATION AUF DEN MARKENKERN

„Berentzen ist durch die Überarbeitung der Dachmarken produktseitig gut aufgestellt“, sagt Stefan Blaschak. Das Unternehmen werde sich künftig weiter auf die bekannten Eigenmarken „Berentzen“ (Fruchtige, Minis, Klassiker, B2), „Puschkin“-Vodka und auf norddeutsche Erzeugnisse wie Bommerlunder und Strothmann und auf die vom Tochterunternehmen Vivaris hergestellten alkoholfreien Getränke konzentrieren.

Zum Restrukturierungsplan gehörte im vergangenen Jahr auch ein Personalabbau. Am Jahresende 2009 beschäftigte die Berentzen-Gruppe 487 Mitarbeiter, im Vorjahr waren es 629 Mitarbeiter. Für die im Rahmen der Restrukturierung vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter wurde ein Sozialplan erstellt.

Im laufenden Geschäftsjahr werden eine intensivere Markenarbeit und die Distribution wichtige Zielsetzungen des Unternehmens sein. Der Vorstand der Berentzen-Gruppe ist zuversichtlich, das Markengeschäft deutlich zu beleben und so dem Ziel, langfristig qualitatives Wachstum zu erzielen, näher zu kommen.

Für weitere Informationen:

Berentzen-Gruppe AGMichaela HoffmannReferentin UnternehmenskommunikationTelefon: +49 (5961) 50 23 86presse@berentzen.de www.berentzen-gruppe.de