Belastungen durch Krise bei gleichzeitig guten Beteiligungsmöglichkeiten

12.05.2009

Belastungen durch Krise bei gleichzeitig guten Beteiligungsmöglichkeiten

  • Vorläufige Zahlen zeigen erstmaligen operativen Verlust auf Grund der Wirtschaftskrise
  • EBITDA dennoch auf 31,8 Millionen Euro gestiegen

München, 12. Mai 2009. Im ersten Quartal 2009 zeigten sich auch bei der Münchner Industrieholding AURELIUS Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise auf den operativen Geschäftsverlauf. Nach den heute vorliegenden vorläufigen Zahlen erwirtschaftete die Gruppe in den ersten drei Monaten einen Konzernumsatz aus fortgeführten Geschäftsbereichen in Höhe von 195,9 Millionen Euro gegenüber 127,2 Millionen Euro im Vorjahr (+54,0%). Der Umsatzanstieg ist im Wesentlichen auf die im zweiten Halbjahr 2008 sowie im ersten Quartal 2009 getätigten Unternehmensakquisitionen und deren Einbeziehung in den Konsoliderungskreis der AURELIUS AG zurückzuführen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich entsprechend deutlich. Es stieg auf 31,8 Millionen Euro gegenüber 4,4 Millionen Euro im Vorjahr (+622,7%). Grund für den hohen Anstieg sind die bei der Erstkonsolidierung im ersten Quartal 2009 entstandenen negativen Unterschiedbeträge aus der Kapitalkonsolidierung („Bargain Purchase“) von BCA, Consinto und LD Didactic. Da die Erstkonsolidierung von Blaupunkt aktuell noch nicht abgeschlossen ist, sind Bargain Purchase-Effekte aus dieser Gesellschaft noch nicht enthalten. Das operative Geschäft von AURELIUS war spürbar von den Auswirkungen des negativen Wirtschaftsumfelds geprägt und erwirtschaftete einen Verlust in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro.

Dr. Dirk Markus, Vorstandsvorsitzender von AURELIUS, hierzu: „Auch unsere Unternehmensgruppe kann sich dem massiv negativen Marktumfeld nicht entziehen. Zwar profitieren wir auch von dieser Situation, indem sich uns eine Vielzahl attraktiver Beteiligungsmöglichkeiten bieten. Im operativen Geschäft mussten wir aber gleichzeitig deutliche Umsatz- und damit Ergebnisrückgänge verkraften. Besonders betroffen hiervon sind die französischen Versandhandelsaktivitäten sowie das Segment ‚Industrial Production‘.“

AURELIUS beabsichtigt, die derzeit günstigen Beteiligungsmöglichkeiten aktiv für den Kauf weiterer Beteiligungen zu nutzen und hält hierfür einen mittleren zweistelligen Millionen-EUR Betrag an liquiden Mitteln vor.

Den vollständigen Bericht zum ersten Quartal wird das Unternehmen am 28. Mai 2009 veröffentlichen.