AURELIUS veräußert Homeshopping-Sender Channel21

15.02.2010

AURELIUS veräußert Homeshopping-Sender Channel21

  • Nach erfolgreicher Neuausrichtung durch AURELIUS hat das Unternehmen schwarze Zahlen erreicht. Wachstumskurs soll fortgesetzt werden
  • Verkauf an Investorengruppe unter Führung des Hamburger Medienunternehmers Michael Oplesch

München/Hannover/Hamburg, 15. Februar 2010 – Die Münchner Industrieholding AURELIUS AG hat ihre Beteiligungen an der Channel21 GmbH (ehemals RTL Shop GmbH), der Channel 21 Broadcasting GmbH und der Channel21 express GmbH mit Wirkung zum 1. März 2010 an die Beteiligungsgesellschaft Centuere AG, Hamburg veräußert. Hinter Centuere steht eine Investorengruppe unter Führung des Hamburger Medienunternehmers Michael Oplesch, ehemaliger Geschäftsführer von Viva und MTV Deutschland. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nach dem Kauf des Hannoveraner Senders vom Medienkonzern RTL im Sommer 2008 wurde das Unternehmen, welches in den Vorjahren deutlich negative Ergebnisse ausgewiesen hatte, einer umfassenden Neuausrichtung unterzogen. Unter Führung des neuen Geschäftsführers Robert Ferstl konnte das Produktspektrum deutlich verbreitert und mit Channel21 Express ein innovatives neues Abverkaufsformat für Restposten erfolgreich am Markt etabliert werden. Der Servicegrad wurde vor allem durch den Wechsel des Call Center-Dienstleisters und die Einführung einer kostenlosen Bestellhotline maßgeblich verbessert. Durch das Insourcing der Produktion sowie zahlreiche Verbesserungen betrieblicher Abläufe konnten die Kosten der Sendergruppe nachhaltig gesenkt werden, was dem Unternehmen das Erreichen der Profitabilitätsschwelle ermöglichte. Aktuell wird die Logistik des Senders neu ausgerichtet.

Die Käuferin Centuere möchte den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen:„Wir wollen frischen Wind in den Wettbewerb bringen und Channel 21 zu einem führenden und ertragsstarken Anbieter im Teleshopping-Markt aufbauen", sagt Michael Oplesch, Vorstand der Centuere. „Das Ziel ist es, die heutige Position als drittstärkste Kraft nach QVC und HSE24 im deutschen Markt auszubauen und zeitnah zum zweitgrößten Anbieter aufzusteigen. Homeshopping ist ein hochinteressantes Geschäftsfeld mit außerordentlich großem Wachstumspotenzial."