AURELIUS Tochter Studienkreis Gruppe übernimmt tutoria

20.08.2015

AURELIUS Tochter Studienkreis Gruppe übernimmt tutoria

  • Add-on Akquisition ist weiterer erfolgreicher Expansionsschritt
  • Strategischer Ausbau des Bereiches e-Learning

München, 20. August 2015 – Die AURELIUS Tochter Studienkreis, einer der größten Anbieter von Nachhilfedienstleistungen in Deutschland, erwirbt zum 15. September 2015 die digitale Plattform für individuelle Lernförderung tutoria (www.tutoria.de). tutoria wurde 2007 von der Holtzbrinck-Gruppe gegründet und kontinuierlich weiterentwickelt. Tutoria hat seither insgesamt eine Million Unterrichtsstunden vermittelt, über 50.000 Eltern und Schüler mit Nachhilfelehrern unterstützt und es mehr als 30.000 Tutoren ermöglicht zu unterrichten. Mit dem Erwerb von tutoria baut die Bochumer Studienkreis Gruppe ihr Geschäftsmodell weiter aus und setzt den eingeschlagenen Weg der Expansion erfolgreich fort.

“Die Studienkreis Gruppe, die sich seit vielen Jahren erfolgreich als zentraler Anlaufpunkt und führender Anbieter für Nachhilfe am Markt etabliert hat, ist der ideale Partner, um die Aktivitäten von tutoria in einem wettbewerbsintensiven Markt weiter nutzbar zu machen und das Modell weiterzuentwickeln“, sagt Christian Nowak, Geschäftsführer von tutoria.

Studienkreis-Geschäftsführer Lorenz Haase zur Übernahme: „Wir werden die Marke „tutoria“ in die Studienkreis Gruppe einbinden und das Geschäftsmodell im Zuge der Integration entsprechend anpassen. Bisherige tutoria-Nutzer haben also auch in Zukunft die Möglichkeit, auf unserer Online-Plattform zueinander zu finden. Mit unseren rund 1.000 Studienkreis-Schulen bieten wir Eltern wie Tutoren gleichzeitig aber auch ein deutlich breiteres Angebot im Bereich Nachhilfe.“

„Mit dieser Add-on Akquisition stärkt der Studienkreis sein Geschäft vor allem im zukunftsträchtigen  Bereich e-Learning“, so AURELIUS Vorstand Donatus Albrecht. „Viele unserer Konzerntöchter konnten bereits von sogenannten Add-on Zukäufen profitieren und dadurch in interessante neue Geschäftsfelder und Märkte vordringen.“