AURELIUS veröffentlicht Geschäftsbericht 2019: vorläufige Zahlen bestätigt, Ausblick durch Corona/COVID-19-Krise negativ beeinflusst

31.03.2020

AURELIUS veröffentlicht Geschäftsbericht 2019: vorläufige Zahlen bestätigt, Ausblick durch Corona/COVID-19-Krise negativ beeinflusst

  • EBITDA des Gesamtkonzerns erreicht mit 271,4 Mio. EUR zweitbesten Wert der Unternehmensgeschichte
  • Mehrere erfolgreiche Exits und attraktive Neuerwerbe in 2019
  • Net Asset Value bei 1.111,3 Mio. EUR
  • Liquiditätspolster in Höhe von 435,7 Mio. EUR; Aktienrückkauf begonnen
  • Geschäftsgang im laufenden Jahr 2020 nach gutem Start jetzt deutlich von Corona/COVID-19-Krise betroffen

München, 31. März 2020 – Die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN DE000A0JK2A8) hat heute ihren Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht. AURELIUS konnte demnach im Geschäftsjahr 2019 einen Konzerngesamtumsatz von 3.612,1 Mio. EUR (2018: 3.781,8 Mio. EUR) erzielen. Der annualisierte Konzernumsatz aus fortgeführten Geschäftsbereichen lag bei 3.390,9 Mio. EUR nach 3.333,0 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2018. 

EBITDA des Gesamtkonzerns erreicht mit 271,4 Mio. EUR zweitbesten Wert der Unternehmensgeschichte

Mit einem EBITDA des Gesamtkonzerns in Höhe von 271,4 Mio. EUR (2018: 97,4 Mio. EUR) konnte AURELIUS im Geschäftsjahr 2019 den zweitbesten Wert der Unternehmensgeschichte erzielen. Hierzu trugen vor allem die erfolgreichen Verkäufe von SOLIDUS sowie der Scandinavian Cosmetics-Gruppe bei. Insgesamt betrug das Ergebnis aus Unternehmensverkäufen 139,5 Mio. EUR (2018: 6,5 Mio. EUR). Aus den im Geschäftsjahr 2019 erworbenen Unternehmen entstanden Erträge aus der Auflösung negativer Unterschiedsbeträge aus der Kapitalkonsolidierung („bargain purchase“) in Höhe von 65,3 Mio. EUR (2018: 87,4 Mio. EUR). Insgesamt hat die AURELIUS Equity Opportunities im Geschäftsjahr 2019 fünf Unternehmen erworben. Ende September die Rivus Fleet Solutions (zuvor: BT Fleet Solutions), einen gewerblichen Fuhrparkbetreiber in Großbritannien, und Anfang Oktober die belgische Baustoffhandelskette BMC Benelux, die unter den beiden Markennamen MPRO und YouBuild kleine und mittlere Kunden aus der Baubranche anspricht. Beide Akquisitionen wurden in 2019 vollzogen und sind somit erstmals im Konzernabschluss des laufenden Jahres anteilig vollkonsolidiert. 

Für drei weitere Unternehmensgruppen stand das Closing der Transaktion zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2019 noch aus: Der Erwerb von Armstrong Ceiling Solutions mit den Geschäftsbereichen Mineralfaserplatten und Unterkonstruktionssysteme wurde im August 2019 bekannt gegeben. Der Erwerb von Armstrong Ceiling Solutions soll am 31. März 2020 vollzogen werden. Die Übernahme der ZIM Flugsitz GmbH, einem deutschen Hersteller von Economy und Premium Economy Flugzeugsitzen, wurde im Dezember 2019 angekündigt und zum 28. Februar 2020 vollzogen. Die im Dezember vereinbarte Übernahme des Erwerbs der Geschäftsbereiche Distrelec und Nedis (Online-Distributor und Großhändler für Elektronikprodukte) von der Schweizer Dätwyler Gruppe wurde am 16. März 2020 abgeschlossen. 

Für die Neuausrichtung der Konzernunternehmen sind insgesamt Restrukturierungs- und Einmalaufwendungen in Höhe von 102,3 Mio. EUR angefallen (2018: 99,5 Mio. EUR). Das operative EBITDA des Konzerns erreichte 168,9 Mio. EUR (2018: 103,0 Mio. EUR). Hier wirkte sich neben einer insgesamt soliden operativen Entwicklung der Portfoliounternehmen auch die seit dem 1. Januar 2019 verpflichtende Anwendung des neuen Standards IFRS 16 (Leasingverhältnisse) positiv aus.

Net Asset Value bei 1.111,3 Mio. EUR

Der Net Asset Value der Konzernunternehmen lag zum 31. Dezember 2019 bei 1.111,3 Mio. EUR (siehe Tabelle am Ende dieser Pressemitteilung). Der NAV je Aktie betrug damit zum Stichtag 36,12 EUR. Die Veränderung zum Vorjahr berücksichtigt bereits die Eintrübung der Weltwirtschaft, weitere Effekte aus der Corona/COVID-19-Krise sind auch für das laufende Geschäftsjahr zu erwarten. 

Liquiditätspolster in Höhe von 435,7 Mio. EUR; Aktienrückkauf begonnen

Zum 31. Dezember 2019 verfügt der AURELIUS Konzern über liquide Mittel in Höhe von 435,7 Mio. EUR. AURELIUS ist mit diesem Cash Polster gut für die anhaltende Corona/COVID-19-Krise gerüstet. 

Seit Mitte Februar 2020 läuft ein neues Aktienrückkaufprogramm, im Rahmen dessen bereits Aktien im Wert von 9,0 Mio. EUR zurückgekauft wurden. 
Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft werden der voraussichtlich am 18. Juni 2020 stattfindenden Hauptversammlung vorschlagen, den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2019 vollständig auf neue Rechnung vorzutragen. Die persönlich haftende Gesellschafterin wird die aktuelle Entwicklung der Corona/COVID-19-Krise und deren Auswirkungen auf den AURELIUS Konzern bis zur Hauptversammlung beobachten, bewerten und entscheiden, ob ein vom oben genannten Vorschlag abweichender Ergebnisverwendungsvorschlag auf die Tagesordnung der Hauptversammlung gesetzt wird. Die Hauptversammlung kann über diesen geänderten Ergebnisverwendungsvorschlag (analog zum Vorjahr) entscheiden. 

Geschäftsgang im laufenden Jahr 2020 nach gutem Start jetzt deutlich von Corona-Krise betroffen

Mit dem Ende Februar 2020 vollzogenen Verkauf der GHOTEL-Gruppe ist AURELIUS erfolgreich in das neue Jahr gestartet. Für das Geschäftsjahr 2020 wird hieraus ein positiver Ergebniseffekt von circa 50 Mio. EUR erwartet. Anfang Februar 2020 hat AURELIUS zudem den Erwerb des Unternehmensbereichs Renewable Power Systems und des Unternehmensbereichs Schutzrelais mit Sitz in Kempen (Deutschland) von der US-amerikanischen Woodward, Inc. bekanntgegeben. Die Transaktion soll in den nächsten Monaten vollzogen werden.

Der Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf ist aufgrund der anhaltenden Corona/COVID-19-Krise jedoch sehr unsicher. Das Auftreten des neuen Coronavirus COVID-19 birgt besondere und in ihren Auswirkungen schwer absehbare Risiken für die Weltwirtschaft, von denen auch der AURELIUS Konzern gegenwärtig betroffen ist. Es bestehen daher Risiken sowohl mit Blick auf die Erreichung der Ziele der Unternehmensplanungen als auch hinsichtlich des Verkaufs von Portfoliounternehmen. 

Jede Krise ist aber auch eine Chance. Die aktuelle Corona/COVID-19-Krise wird zu einer Vielzahl an attraktiven Transaktionsmöglichkeiten führen. Viele Unternehmenseigentümer werden ihre Strategien adaptieren und den Fokus auf das eigene Kerngeschäft verstärken, was aufgrund des Investitionsprofils zu spannenden Opportunitäten für AURELIUS führen wird. 

AURELIUS hat zudem am 17. März 2020 weitreichende, Corona-mitigierende Maßnahmen für die Holding und Konzernunternehmen kommuniziert. Vorstand und Aufsichtsrat werden angesichts der derzeit ausgesprochen dynamischen Entwicklung die Strategie und Ausrichtung von AURELIUS und seiner Konzerngesellschaften in enger Abstimmung fortlaufend überprüfen.

Kennzahlen

(in Mio. EUR)

1.1.-31.12.2018

1.1.-31.12.2019

Konzern-Gesamtumsatz

3.781,8

3.612,1

Konzernumsatz annualisiert 1,2

3.333,0

3.390,9

EBITDA Konzern gesamt

97,4

271,4

- davon negative Unterschiedsbeträge aus der Kapitalkonsolidierung (‚bargain purchase‘)

87,4

65,3

- davon Restrukturierungs- und Einmalaufwendungen

-99,5

-102,3

- davon Ergebnis aus Unternehmensverkäufen

6,5

139,5

EBITDA Konzern operativ

103,0

168,9

Konzernergebnis 1,4

-39,5

18,3

Ergebnis je Aktie Konzern (verwässert, in EUR) 1

-1,43

0,66

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 1

-50,0

-76,1

Cashflow aus Investitionstätigkeit 1

-148,1

204,6

Free Cashflow 1

-198,1

128,5

 

31.12.2018

31.12.2019

Vermögenswerte 3

2.166,3

2.541,5

  davon liquide Mittel

290,8

435,7

Verbindlichkeiten 3

1.627,3

2.113,3

  davon Finanzverbindlichkeiten

480,6

468,9

Eigenkapital 3,4

539,0

428,2

Eigenkapitalquote 3,4 (in %)

24,9

16,8

Anzahl Mitarbeiter zum Stichtag

15.131

13.486

1 Die Konzern-Gesamtergebnisrechnung und Konzern-Kapitalflussrechnung des Vorjahres wurden entsprechend den Bestimmungen des IFRS 3.45 ff. und IFRS 5 zu Vergleichszwecken angepasst.
2 Aus fortgeführten Geschäftsbereichen.
3 Die Konzern-Bilanz wurde entsprechend den Bestimmungen des IFRS 3.45 ff. zu Vergleichszwecken angepasst.
4 Inkl. Minderheiten.

Net Asset Value des AURELIUS Portfolios (in Mio. EUR)

 

NAV zum 31.12.2019

Industrial Production

264,5

Retail & Consumer Products

390,7

Services & Solutions

101,8

NAV der Portfoliounternehmen

757,0

Other

354,3

Summe

1.111,3

NAV je Aktie

36,12