AURELIUS Tochter ISOCHEM nach Neuausrichtung auf Wachstumskurs

AURELIUS Tochter ISOCHEM nach Neuausrichtung auf Wachstumskurs

  • 30 Prozent Umsatzwachstum in 2015
  • Investition in neue Produktionsanlage

München, 21. Juli 2015 – Die Strategie der Refokussierung auf das Pharmageschäft mit Schwerpunkt auf kundenspezifische Synthesen bei der AURELIUS Tochter ISOCHEM ist voll aufgegangen. Der Anfang 2010 von AURELIUS übernommene Spezialist für Feinchemikalien verzeichnet ein deutliches Wachstum und eine deutlich steigende Produktivität. Zahlreiche neue Produkte und eine gut gefüllte Entwicklungspipeline sollen eine nachhaltig positive Entwicklung des Unternehmens gewährleisten.

“Wie erwartet hat unsere 2011 gestartete Neuausrichtung zu einem bemerkenswerten Umsatzanstieg und zu neuer Vitalität in Produktion und Entwicklungspipeline geführt”, so Dr. Björn Schlosser, Vice President Operations bei AURELIUS und von Anfang an für die Neuausrichtung von ISOCHEM verantwortlich. “Ausgehend von den Zahlen des ersten Halbjahrs 2015 wird unser Kerngeschäft mit Pharmakunden in diesem Jahr um circa 30 Prozent zulegen. Wir sind zuversichtlich, dass diese sehr positive Entwicklung anhalten wird.”

Hauptwachstumstreiber war die wachsende Nachfrage nach ISOCHEMs kundenspezifischen Synthese-Produkten. Das in Frankreich und Großbritannien ansässige Unternehmen hat zudem deutlich mehr ins Ausland exportiert und konnte insbesondere in Nordamerika Marktanteile und neue Kunden gewinnen. “Unser Produkt- und Projektportfolio sah niemals gesünder aus: Seit 2013 entwickeln wir jährlich etwa 15 neue Produkte. Für das laufende Jahr planen wir die Erneuerung von wertmäßig rund 35 Prozent unseres Gesamtproduktportfolios”, sagt die Leiterin Vertrieb und Business Development von ISOCHEM, Amélie Arboré.

Das Umsatzwachstum und die steigende Nachfrage schlagen sich auch in neuen Arbeitsplätzen - insbesondere in Forschung und Entwicklung - und dem Ausbau der Produktionsanlagen nieder. Eine neue Rotations-Destillationsanlage von Hastelloy mit einer Tageskapazität von mehr als einer halben Tonne wird das für ISOCHEM wichtige Geschäft mit cGMP Phosgen-Zwischenprodukten spürbar ankurbeln.